K. Raptis – Die Grafen Harrach und ihre Welt

Konstantinos Raptis
Die Grafen Harrach und ihre Welt
1884 – 1945
336 S. • € 35,00 • böhlau

Konstantinos Raptis ist außerordentlicher Professor für Neuere Europäische Geschichte an der National and Kapodistrian University of Athens.

Seine Forschungsschwerpunkte sind Bürgertums- und Adelsgeschichte sowie Nationalismus in der Habsburgermonarchie und den Nachfolgestaaten.

Die Familie Harrach, die bis heute besteht, ist ein altes österreichisch-böhmisches Adelsgeschlecht, das erstmals 1195 in Urkunden erwähnt wird. Die Herren, Freiherren und Grafen von Harrach zählten zum österreichischen Hochadel und besaßen umfangreiche Ländereien. Sie haben vielfältige Spuren hinterlassen, die bis in die Gegenwart reichen. 

Das Schloss Prugg in Bruck an der Leitha z.B. befindet sich nach wie vor im Besitz der Familie, es gibt aber auch ein Palais Harrach in Wien (das mittlerweile der Stadt gehört) und eines in Prag. Nach der Familie ist auch unter anderem der Ort Harrachov in Tschechien benannt, wo seit Anfang des 18. Jahrhunderts eine Glashütte das Harrachglas herstellte. (Quelle: Wikipedia).

In seinem Buch Die Geschichte des gräflichen Hauses Harrach von 1884 bis 1945 läßt uns Konstantinos Raptis einen intensiven Blick in die Welt der zentraleuropäischen Aristokratie werfen – am Ende der Monarchie und über dieses Ende hinaus.

Vor dem Ersten Weltkrieg galt die Familie Harrach als „Erste Gesellschaft“ der Habsburgermonarchie, nach 1918 musste sie sich angesichts der Machtverluste in den Nachfolgestaaten Österreichs und der Tschechoslowakei sozial und wirtschaftlich neu aufstellen.

Auf der Basis umfangreichen Quellenmaterials zeigt der Autor in diesem Werk, wie die Harrach, die zu den ältesten hofadeligen Familien und den größten Grundbesitzern der böhmischen Länder und Niederösterreichs gehörten, ihrem Lebensstil, der familiären und sozialen Verbundenheit, ihrem karitativen Engagement und dem Konservativismus treu blieben.

Kommen Sie zum RIEGLER.